Zum Hauptinhalt springen

Der Klimawandel zeigt im Lennebergwald sein Gesicht

Ist der Lennebergwald noch zu retten?

Budenheim hätte Zeichen setzten können

HZ > GRÜNE kritisieren Beschluss der Gemeinderats zu A-643-Ausbau

im Zusammenhang mit dem o.a. Interview des Revierförsters hier unsere Antwort dazu, ebenfalls in der Heimatzeitung.

► Seite 6 der Heimatzeitung vom 11.3.2021

FAZ: Trockenheit und Borkenkäfer : Stadtwald als Sperrgebiet (Lennebergwald)

Trockenheit, Pilzkrankheiten und Borkenkäfer setzen dem Mainzer Lennebergwald zu. Viele Bäume sind kaum mehr zu retten. Den Kampf gegen den Klimawandel will der Revierförster aber nicht aufgeben.

Der Lennebergwald und Revierförster Dorschel schaffen es in die überregionalen Medien. ► mehr

Der Absterbeprozess ist in vollem Gang, A 643 Ausbau droht...

HZ > Lennebergwald: Ausführliches Interview mit Revierförster Dorschel

►Heimatzeitung vom 25.02.2021

Der Lennebergwald und Corona...

Der Lennebergwald leidet. Die letzten Hitzesommer mit ihren Dürrezeiten habe dem einst so grünen und gesunden Wald massiv zugesetzt. Der Grundwasserstand ist trotz ergiebiger Niederschläge in den Wintermonaten bei weitem nicht wieder auf Normalstand. Es werden weitere Bäume absterben. Vorschädigungen, z.B. durch starken Mistelbefall* sind deutlich sichtbar. Die überall sichtbaren massiven Schäden konnten noch lange nicht alle beseitigt werden. Weitere Schäden sidn zu erwarten. Die Bedingungen für Schädlinge und Pilzbefall sind zu gut derweil die Sicherungsmaßnahmen, die Wiederaufforstungsbemühungen, Wildschäden, schlechteste Holzpreise an den  Erträgen nagen. Das Team um Förster Dorschel leistet übermenschliches, trotzdem fährt der sonst wirtschaftliche Forstbetrieb nun Verluste ein.

 

Und nun kommt Corona noch dazu!

Rd 1 Millionen Besucher tummeln sich Jahr für Jahr im Lennebergwald und Corona verstärkt den Trend. Die Leute sehnen sich nach Natur und Bewegung. Das ist unter Beachtung der Regeln auch ok, aber oft werden diese  missachtet: Sperrungen von Spielplätzen, Aufenthaltsorten (i.d.R: durch Flatterbänder deutlich markiert) werden ignoriert und vor allem die Wegepflicht wird missachtet. Der ohnehin stark geschädigte Wald muss auch noch "wilde" Trails aushalten, die quer durch das Gelände entstehen. Hier toben sich Biker illegal aus. Das Radfahren ist auf Waldwegen, wo es nicht explizit erlaubt ist, grundsätzlich verboten. Immer wieder jedoch reizt es eine gewisse Klientel, gerade die verbotenen Wege zu nutzen oder gar neue abseits der Wege anzulegen, um ihrem Sport zu fröhnen.

DAS IST NICHT OK!

Wir appelieren deshalb an alle Waldbesucher: Bleiben Sie auf den Wegen, resperktieren Sie die Absperrungen, nehmen Sie Rücksicht auf die Natur und natürlich aufeinander.

 

SWR: Lebensgefahr wegen Trockenheit im Lennebergwald

Video und Bericht zum Lennebergwaldsterben...

Der Wunderzweig Mistel - ein Schmarotzer als Vorbote

Spiegel: Klimawandel lässt Kiefernwälder verschwinden (von 2008!)

Mistelbefall... was man über die Mistel im wahren Leben sagen kann, ist weniger zauberhaft. Der Kleinstrauch mit dem botanischen Namen Viscum album schmarotzt auf Bäumen; er bohrt seine Saugwurzeln in Kiefern, Tannen und Laubhölzer wie Pappeln und Robinien, zapft die Leitungsbahnen seiner Wirte an und entzieht ihnen Nährstoffe - vor allem aber große Mengen Wasser. Jetzt, bei stetig steigenden Außentemperaturen, wird der wärmeliebende Parasit offenbar zum Totengräber von Wäldern auf Trockenstandorten, die durch den Klimawandel schon heute in akute Wasser- und Existenznöte geraten.

Klimawandel lässt Kiefernwälder verschwinden

Reihenweise sterben imSchweizer Kanton Wallis (nicht nur im Lennbergwald, Anm d.R.) die Kiefernwälder ab - der Grund sind Misteln, die den Bäumen in den immer heißeren, trockeneren Sommern das Wasser rauben. Der Klimawandel zerstört eine angestammte Pflanzengesellschaft, konstatieren Forscher.mehr

Wald und Holz als CO2 -Speicher dank Photosynthese

Bei der Bildung von Holz und Biomasse wird durch den Prozess der Photosynthese CO2 aus der Luft aufgenommen, Wasser aus dem Boden „gezogen“ und unter Sonnenenergie Holz und Biomasse gebildet. Holz besteht zu 50% aus Kohlenstoff, der aus dem CO2 der Atmosphäre stammt.

Deshalb ist jeder lebende Baum, je größer, je besser, gerade in Zeiten des Klimwandels doppelt wichtig, um das Klimagas CO2 in der Atmosphäre zu reduzieren. Vor diesem Hintergrund, ist Wald überlebenswichtig.

Umwelt- und Forstministerin Ulrike Höfken startet Landesforsten-Initiative „MeinWaldKlima“ und ruft zu mehr Klimaschutz auf . Der Beginn der Herbstpflanzungen muss wegen Trockenheit verschoben werden.
„Klar ist: Wir können die Klimakrise nicht wegpflanzen! Der Einsatz der Forstleute allein reicht nicht aus – wir alle müssen für die Reduktion der waldschädigenden Treibhausgas-Emissionen der fossilen Energien wie Öl und Kohle sorgen und somit die Erderhitzung aufhalten. Denn egal, um welche Baumart es sich handelt – jeder Baum braucht Wasser“, sagt Umwelt- und Forstministerin Ulrike Höfken am heutigen Freitag im Lennebergwald. Dort eröffnete sie die Initiative „MeinWaldKlima“ von Landesforsten Rheinland-Pfalz. Die Forstleute wollen die Menschen mit Plakaten, Social-Media-Aktionen, einem Aktionsheft und einer Themenwebsite für den Schutz des Klimas und damit für den Schutz der Wälder gewinnen.
 

 

Die Auswirkungen der Erderhitzung sind landesweit in den Wäldern sichtbar. Die klimawandelbedingte Waldkrise verursachte seit 2018 bereits 9,7 Millionen Festmeter Schadholz – allein dieses Jahr mussten bisher schon 5 Millionen Bäume notgeerntet werden. „Das sind mehr Bäume als wir in Rheinland-Pfalz Einwohner haben“, so die Forstministerin. „Zudem sind rund 25 Prozent der Bäume, die dieses Frühjahr gepflanzt wurden, vertrocknet und müssen im Herbst nachgepflanzt werden. Jetzt können wir nur hoffen, dass es noch weiter regnet, damit die Forstleute mit den Herbstpflanzungen beginnen können. So sorgen sie für vielfältige Mischwälder, die hoffentlich besser mit zunehmender Trockenheit und Hitze zurechtkommen“, sagt Höfken. Ursprünglich war geplant, dass die Forstministerin am heutigen Freitag die Pflanzsaison im Lennebergwald eröffnet. Doch trotz der Niederschläge in den vergangenen Tagen ist es noch zu trocken.
Hier vor den Toren von Mainz hat die Klimakrise weitere unmittelbare Auswirkungen auf alle Waldbesuchenden: Teile des Lennebergwalds sind seit dem Sommer für Waldbesucherinnen und -besucher gesperrt. Wegen der Dürre sind viele Bäume ganz oder teilweise abgestorben, deshalb können Äste abbrechen oder Bäume umstürzen und so zur Gefahr für Waldbesuchende werden.
„Die Wälder in Rheinland-Pfalz speichern rund ein Viertel der CO2-Emissionen unseres Landes, sind Lebensraum für zahlreiche Tiere, Pflanzen und Pilze, liefern uns den umweltfreundlichen Rohstoff Holz und geben rund 51.000 Menschen im Land einen Arbeitsplatz. Natürlich sind die Wälder auch ein wichtiger Ort zur Erholung. Ist der Wald weg, fehlt das alles. Daher rufe ich alle dazu auf, sich an der Aktion von Landesforsten zu beteiligen und das Klima und damit unsere Wälder zu schützen“, so Höfken weiter.

Klimafreundliches Handeln wird durch Preise belohnt
Nach dem Motto „Du brauchst den Wald und der Wald braucht dich“ sind die Bürgerinnen und Bürger eingeladen, ihr Herz für den Wald in Rheinland-Pfalz zu zeigen und sich aktiv für die Zukunft des Waldes einzusetzen. Dazu werden Mitmach-Aktionen zum Klimaschutz unter www.meinwaldklima.de  und in einem eigenen Aktionsheft angeboten. Wer sich beteiligt, hat die Chance auf klimafreundliche Preise aus den Bereichen Energie, Mobilität und Konsum. Erste Preise für die Beteiligung an der Fotoaktion werden bereits in einer Woche ausgelost, weitere Verlosungen folgen. Das Heft wird von den Forstämtern ausgegeben, kann aber auch einfach per E-Mail über die Webseite abgerufen werden.
Die Initiative „MeinWaldKlima“ arbeitet dabei mit einer klaren Bildsprache. Sie zeigt, was der Wald alles für uns leistet und stellt dem gegenüber, wie der Wald durch die Klimakrise zerstört wird. So schenkt der Wald einerseits Luft zum Atmen, wird aber andererseits durch die Auswirkungen fossiler Energien zerstört.
„Dieser Ansatz der Initiative ist nur zu begrüßen“, so Höfken. „Denn wer dem klimakranken Wald wirklich helfen will, der muss die Ursachen bekämpfen. Nur konsequente CO2-Einsparung, ein Ende der Nutzung fossiler Energieträger und der massive Ausbau der Erneuerbaren können die rasant fortschreitende Erderhitzung aufhalten.“
Mit der Initiative MeinWaldKlima setzt das Forstministerium das Engagement für den Wald und das Klima weiter fort. Auf politischer Ebene hat es unter anderem bereits Anfang des Jahres eine Waldklimaprämie vorgeschlagen, wonach Waldbesitzende eine finanzielle Honorierung erhalten sollen, gebunden an ökologische Kriterien. Denn der Wald bringt viele gesellschaftliche Leistungen, von denen alle profitieren. Gleichzeitig steigen aber die Ausgaben der Waldbesitzenden, unter anderem für Verkehrssicherung und zur Pflanzung. Auch auf praktischer Ebene hat die Forstministerin viele Maßnahmen zum Schutz des Waldes eingeführt – unter anderem einen Fällstopp für alte Buchen, wonach das Kronendach im Wald geschlossen bleiben soll und damit die Hitzeeinwirkung vermindert werden soll. MeinWaldKlima richtet sich nun an die ganze Gesellschaft und ruft alle Menschen dazu auf, den Wald zu schützen.

Website mit Möglichkeit zur Bestellung des Aktionsheftes: ► www.meinwaldklima.de
 
► https://www.wald.rlp.de/nc/de/start-landesforsten-rheinland-pfalz/service/nachrichten-uebersicht/einzelnachricht/news/detail/News/hoefken-klima-schuetzen-wald-retten/

Entwicklung des Makroklimas in Mainz und Umgebung

Anbei ein Screenshot der Agrarmeteorologie in MZ, die einen Langzeitvergleich erstellt hat zu Temperatur, Niederschlag und Sonnenstunden.

Man darf davon ausgehen, dass die Station Marienborn wg Entfernung und Höhenlage auch repäsentativ für den Lennebergwald ist.
Die Ergebnisse sind dramatisch!
Und niemand  weiß, wie lange das weiter geht und wo sich ein stabiles Niveau bildet.
Die Tendenz ist glasklar:
- massive Temperaturerhöhung im Winter,
- deutlicher Rückgang der Niederschläge, hohe Defizite im Sommer, teilweise
  Zuwächse im Winter, die vom trockenen Frühjahr aufgefressen werden,
- Sonnenstunden nehmen erheblich zu, gut für Solaranlagen, ganz schlecht
  für die Pflanzendecke wegen erhöhter Verdunstung und Hitzestreß.

Der Klimawandel ist in Budenheim angekommen.

Klimanotstand auch in Budenheim? Zumindest wer dieser Tage durch den Lennebergwald geht, kann die verheerenden Folgen des Dürresommers 2018 sehen. Jetzt sind wir im Frühsommer 2019 angekommen, das Wetter war bisher durchwachsen. Die Niederschläge sind gefühlt reichlich, konnten jedoch den Grundwasserpegel bei weitem nicht ausgleichen. Es treten die Folgeschäden der Dürre deutlich zu Tage. Bäume, die erst gar nicht mehr ausgeschlagen sind, Bäume, die einfach umgefallen sind oder braun und trocken ihre toten Arme ausstrecken.

Vergleich Herbst 2015 / Juni 2019

Waldschadensbericht 2019 (Mai 2019)

Der Forstrevierleiter Stefan Dorschel stellte den Bericht am 8.5., also in der letzten Gemeinderatssitzung vor den Kommunalwahlen vor.

1. Waldzustand / Forstliche Maßnahmen - Ganz im Gegensatz zu meinen letztjährigen vorsichtig optimistischen Berichten, muss der Zustand des Lennebergwaldes im Frühjahr 2019 als sehr angespannt bezeichnet werden. - Der trocken- heiße Sommer 2018 brachte der Rheinebene und dem Westerwald ein Niederschlagsdefizit von über 30 % in der für das Waldwachstum entscheidenden Vegetationszeit. Dies zeigt, dass der Klimawandel Wirklichkeit geworden ist. - Zwar gab es auch in der Vergangenheit viele trockene Jahre (1976; große Waldbrände in Niedersachsen), seit 1990 treten trocken-heiße Jahre jedoch gehäuft auf (1990 - 1993, 2003, 2015, 2018 ) und die Erholungsphasen zwischen den Trockenjahren werden kürzer und sind nicht mehr so ausgeprägt.
Mehr: der komplette Bericht.

lennebergwald.de> Schwere Zeiten für Buchen im Lennebergwald

In diesem Frühjahr haben leider im Lennebergwald viele Buchen keine Blätter mehr ausgetrieben und sind abgestorben. Einige Buchen haben anscheinend schon unbemerkt eine längere Zeit gelitten , denn in ihnen hat sich im Stammesinneren eine von außen nicht sichtbare Fäule entwickelt , die wir erst jetzt - nach dem Fällen der Bäume - sehen.

Seit wenigen Wochen sind einige der fäuleauslösenden Pilze nach außen gedrungen und für uns erkennbar.

mehr

AZ: Budenheimer Krisenmanager im Lennebergwald!

Orkan „Wiebke“, Wildschweinplage und die große Dürre: Förster Stefan Dorschel blickt als Revierleiter auf 30 Jahre zurück und muss sich neuen Herausforderungen stellen. Mehr

ARD> Revierförster Stephan Dorschel in den Tagesthemen

Unser Revierförster Stephan Dorschel berichtet in den Tagesthemen über die Schäden des Klimawandels im Lennebergwald und den nahezu aussichtslosen Kampf gegen Dürre und Hitze...
Schönes Wetter wird zu schlechtem Wetter:
Ab Minute 8:30 beginnt der Bericht zum Klimawandel, ab Minute 10:08 kommt der Beitrag zum Lennebergwald.

http://www.tagesschau.de/multimedia/sendung/tt-6887.html

AZ> Lennebergwald: Sogar in Grillhütte ist Feuermachen verboten

Hitzealarm in Budenheim und Ober-Olm – die Waldbrandgefahr steigt. Daher gelten ab sofort strengste Sicherheitsregeln – und die Förster passen auf, dass sie auch eingehalten werden. mehr

AZ> Klimawandel vor der Haustür

„In vier Wochen ist auch diese Kiefer tot“, weiß Forstwirtschaftsmeister Thomas Köhrer vom Zweckverband Lennebergwald. Anlass des Morgenspaziergangs ist der Auftakt der „Fünf-Wälder-Landestour“ des Vorsitzenden der CDU-Landtagsfraktion, Christian Baldauf, mit CDU-Vertretern aus Mainz und Budenheim. mehr