Zum Hauptinhalt springen

Erster Budenheimer Höfeflohmarkt am 24.10.2021

Bei strahlendem Sonnenschein...

126 Hofbetreiber*innen waren es schlussendlich, die bei "Kaiserwetter" die Pforten zu ihren Höfen, Hinterhöfen, Gärten oder Garagen öffneten und ein an Vielfalt kaum zu übertreffendes Angebot vom Babystrampler bis zur antiken Wanduhr anzubieten hatten. Alles was sich halt so über die flohmarktfreie Zeit angesammelt hatte. Die ersten Besucher "lubberten" schon um 9 Uhr durch die Gassen, um Schnäppchen zu erspähen. Es sollten viele mehr folgen.

Im Laufe des Tages konnte sich auch Klaus Neuhaus vom Orgateam endlich vom eigenen Hof loseisen und eine kleine Rundtour starten, bei der er bei weitem nicht alle Höfe besuchen konnte, aber doch so manche erste schöne Rückmeldungen erhielt. Die wichtigste, die von allen befragten Teilnehmern unisono kam, sinngemäß: "Gute Aktion, hoffentlich wird es wiederholt..." oder "Wir haben so viele Leute aus der Nachbarschaft mal wiedergesehen..." oder "Wir haben viele Leute kennengelernt... und Schwätzchen gehalten". Einige meinten sogar, man könne locker zwei solcher Märkte pro Jahr ausrichten und es wäre schöner, weil man viel mehr präsentieren kann, als auf einem doch recht begrenzten Stand am Rheinufer. Einige hatten tatsächlich gefühlte LKW-Ladungen aufgebaut. Respekt.

Der Zuspruch der Besucher war naturgemäß da am größten, wo die Höfe nah beieinander lagen. Hingegen die abgelegenen schon andeuteten, "... im nächsten Jahr werden wir die Nachbarn zum Mitmachen animieren." Was will man mehr? Klaus Neuhaus versprach, man werde die Verbesserungsideen zusammentragen und auswerten, vllt sogar im Frühjahr die Teilnehmer zum "Brainstorming" einladen, um den Höfeflohmarkt zu optimieren. Erste Stichworte dazu zielten auf die bessere Kenntlichmachung der Höfe, Hinweise für ideale Laufrouten, Kreide-Pfeile auf dem Boden, die zum nächsten Hof führen, ein gedruckter Höfeplan, kulinarische Angebote, von Kaffee und Kuchen über Waffeln bis zur Bratwurst. Die Phantasie kennt keine Grenzen und so wurden hier und da auch erste Ideen für ein angegliedertes Höfefest mit Musik und Vereinsbuden ausgesprochen.

Der Autoverkehr hielt sich in Grenzen und dank des Ausnahmewetters waren abends nicht nur die Kinder ordentlich "platt", aber recht zufrieden, zumindest war das die vorherrschende Meinung bei den direkten Nachbarn, wo man sich abends zum Chilieintopf, zum ersten Glühwein oder zur Bratwurst traf, um den Tag ausklingen zu lassen. 

Ja, liebe Budenheimer, vielleicht war das am letzten Sonntag der Startschuss für etwas neues in Budenheim, dass uns alle wieder etwas mehr zusammenführt. Ein Nachbarschaftsprojekt im wahrsten Sinne des Wortes. Unser Dank gilt allen, die mitgemacht haben, auch den zahlreichen Besuchern aus der Region. Wie sagte Paulchen Panther: "Heute ist nicht alle Tage, ich komme wieder, keine Frage!" Schon jetzt freuen wir uns auf das nächste Mal...

ps.: wenn Sie noch Bilder haben, die Sie hier einreihen möchten, einfach schicken an: ► flohmarkt(at)gruene-budenheim.de

Ein paar Impressionen

Die Nachbarn kommen, zu den Nachbarn gehen...

Im Laufe von CORONA haben sich die Lager, pardon, Keller und Abstellkammern gefüllt, jede Menge Anziehsachen, Spielsachen, Bücher und was sonst noch alles stapelt sich in Erwartung des nächsten Flohmarkts, um noch ein zweites Leben zu erfreuen. Das ist in jedem Fall nachhaltiger, als die Dinge zu entsorgen, schont Ressourcen und schafft nebenbei ein soziales Miteinander. Da große Flohmärkte nicht Corona-kompatibel sind, ändern wir die Form und organisieren jetzt (nach erfolgreichen Vorbildern) den coronakonformen 1. Budenheimer Höfeflohmarkt.

Hausbewohner verkaufen im eigenen Hof oder Garten. Zusammen mit den Nachbar*innen, der Familie und Freund*innen finden somit in ganz Budenheim an einem Tag zahlreiche Hofflohmärkte statt.   Keller oder Abstellkammer entrümpeln und Schnäppchen ergattern. 

Je mehr mitmachen, umso mehr Spaß macht es. Je mehr Nachbarn mit ihren Höfen und Gärten sich in einer Straße anmelden, umso mehr Punkte gibt es im Online-Plan. Jeder angemeldete Hof / Garten unter einer Hausnummer erhält einen Punkt im Plan. Straßen mit vielen Punkten werden von Besuchern bevorzugt besucht.

Die Teilnahmegebühr ist ein Organisationsbeitrag und beläuft sich pro Hof oder Garten (unter einer Hausnummer) auf 8 Euro, egal wieviel Stände in diesem Hof/ Garten aufgebaut werden.

    Der Höfeflohmarkt ist ein Nachbarschaftsprojekt! Im eigenen Sinne sollte jede|r Teilnehmer|in für dieses Projekt aktiv werben. Zum Beispiel mit einem Aushang im/am Haus oder einer Nachricht an Freunde und Bekannte.

    Der Höfeflohmarkt findet bei jedem Wetter statt – also evtl. Gedanken machen, wo man sich einen Pavillon organisieren kann. Merke: Wer einen Regenschirm dabei hat, braucht ihn meistens nicht.

    So könnt Ihr dabei sein:

    • Ihr habt einen Hof / Garten oder, wenn nicht Euer eigen, dann die Hausverwaltung / den Eigentümer nach Genehmigung fragen.
    • Ihr habt Sachen, die ihr verkaufen wollt?
    • Die Teilnahmegebühr beträgt 8 Euro pro Anmeldung/Hof und ist zeitnah nach der Anmeldung zu überweisen. (Bankverbindung kommt mit Anmeldung)
    • Wir erstellen einen interaktiven Höfeplan, der 1 Woche vor Termin online gestellt wird, in dem Eure Adresse und Verkaufskategorien anzeigt werden.
    • Gewerbliche Verkäufer sind nicht zugelassen.
    • Der Höfeflohmarkt findet bei jedem Wetter statt.
    • Unter Einhaltung der ► Spielregeln  und dem ► Hygienekonzept kann's dann losgehen.
    • Einverstanden? Dann meldet Ihr Euch über das folgende Online-Formular an.

    Viel Spaß und Erfolg!

     

     

    ► Höfeplan - angemeldet sind: 125 Höfe

    Die Anmeldung ist geschlossen.

    Wie es dazu kam:

    Da ja der beliebte Flohmarkt auf dem Isola-Della-Scala-Platz auch in diesem Jahr wegen der hohen CoronaAuflagen nicht stattfinden konnte, organisieren wir entsprechend der zahlreichen, erfolgreichen Beispiele, die in der Republik bereits stattfanden, jetzt den 1. Budenheimer Höfe-Flohmarkt. Das Geschehen wird entzerrt und mit ein paar Spielregeln und einem Hygienekonzept kann es gehen.

    Wie begründet sich die Teilnahmegebühr? Das haben wir gemacht:

    • Diese Web-Unterseite mit Online-Anmeldung wurde erstellt,
    • Die Unterlagen (Spielregeln, Plakat, Hygienekonzept, AHA-Info, etc.) wurden erstellt und zum Download bereitgestellt.
    • Es wird jeder Teilnehmer nur mit Straße und Hausnummer (ohne Namen) in einer Online-Karte mit den jeweiligen Angebotskategorien eingetragen und angezeigt (ab 17.10.2021)
    • Es werden Anzeigen online und in der Heimatzeitung geschaltet.
    • Es werden Plakate gedruckt und im Ort aufgestellt.