Previous

Freitag 13.01.2017 - 12:28

Wahl der Landratskandidatin Irene Alt am 19.1.17

auf der KMV stellt sich Irene Alt, die vom Kreisvorstand nominiert wurde, als Landratskandidatin zur Wahl durch die Mitg... weiterlesen

Montag 01.02.2016 - 14:34

Braunkohle: Stoppt den STEAG DEAL

Kohleausstieg
Dieser Deal droht ganze Städte zu ruinieren: 7 Stadtwerke aus dem Ruhrgebiet könnten das Lausi... weiterlesen

Montag 12.10.2015 - 09:18

250000 demonstrieren in Berlin gegen TTIP

S-E-N-S-A-T-I-O-N-E-L-L! In #Berlin demonstrieren wir gerade mit 250.000 Menschen für fairen Welthandel. Teilt das Bild,... weiterlesen

Dienstag 04.11.2014 - 08:31

Basisdemokratie erhalten!

Rückkehr zur konstruktiven Debatte

Mittwoch 22.10.2014 - 12:36

TTIP / CETA verhindern!

TTIP und Ceta sind eine Gefahr für die Demokratie.

Mittwoch 22.10.2014 - 12:36

Kohlemeiler abschalten

Campact-Aktion

Dienstag 21.10.2014 - 12:36

Fraktion

Es ist geschafft

Next

Landratskandidatin "Irene Alt unterwegs"

Über 200 Termine absolviert Irene Alt bis zum Wahltag am 11.6.2017. Sie geht dahin, wo die Leute sind - auf große und kleine Veranstaltungen - und so gibt es zahlreiche Möglichkeiten, sie persönlich kennenzulernen und direkt anzusprechen. Wo überall, das findet man hier am besten.

19.01.2017

IRENE ALT einstimmig bestätigt!

Auf der Kreismitgliederversammlung wurde Irene Alt einstimmig als Landratskandidatin bestätigt. Herzlichen Glückwunsch. Gewählt wird voraussichtlich am 11.6.2017

24.12.2016

GRÜNE Kandidatur mit Herz: Irene Alt hat das Votum des Kreisvorstandes zur Landratskandidatur

Irene Alt, ehemalige GRÜNE Integrationsministerin von Rheinland-Pfalz, nimmt die Herausforderung an und will im Landkreis Mainz-Bingen die erste GRÜNE Landrätin von Rheinland-Pfalz werden.

Im November hatte der Kreisvorstand von BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN zur Bewerbung für eine Kandidatur zur Landratswahl aufgerufen. Diesem Ruf ist die engagierte Budenheimerin gern gefolgt. Die Wahl der Kreismitgliederversammlung der GRÜNEN Mainz-Bingen findet am 19. Januar 2017 in Bingen statt.

„Wir freuen uns“, so die Vorsitzende des GRÜNEN Kreisverbandes, Andrea Müller-Bohn, „dass die Fachfrau für viele soziale Fragen, die in der letzten Legislaturperiode Ministerin für Integration, Familie, Kinder, Jugend, Frauen war, ihr Engagement im Kreis Mainz-Bingen fortsetzen möchte. Hier ist sie zuhause, sie kennt Rheinhessen und weiß, was die Menschen bewegt.“

Irene Alt bringt in ihrer Bewerbung ihre Motivation und die drängenden Themen auf den Punkt:

Eine vordringliche Aufgabe des Kreises ist die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Hierfür soll sich die die Betreuungssituation für Kinder weiter verbessern. Dazu zählen neben der Eröffnung weiterer Einrichtungen auch die Ausweitung der Öffnungszeiten der Kindertagesstätten.

Weiterhin will sie Gemeinsames Lernen stärker fördern, am liebsten mit einer weiteren IGS im Landkreis. Die Anmeldezahlen an den bestehenden Schulen sprechen hier eine deutliche Sprache. Die Schulsozialarbeit leistet hervorragende Arbeit und muss weiter gefördert und ausgebaut werden. Für eine bessere Inklusionsarbeit ist es wichtig, das pädagogische Personal in den Schulen und Kindertagesstätten zu stärken und fortzubilden. Hierfür macht sich Irene Alt stark.

Ein Thema, was so gut wie alle Bürgerinnen und Bürger umtreibt, ist natürlich die Mobilität im und über den Landkreis hinaus. Rheinquerungen in Form von zusätzlichen Brücken erachtet sie aus naturschutzrechtlichen Gründen als undurchführbar, was auch die vier bereits vorliegenden Gutachten zeigen. Sie sieht den Schwerpunkt beim gezielten Ausbau des Fährbetriebes.

Frau Alt will außerdem den Bio-Anbau und Vermarktungsstrukturen für landwirtschaftliche Produkte regional fördern, da unser Landkreis stark durch Weinbau und Landwirtschaft geprägt ist.

„Diese Themen brennen mir so richtig unter den Fingern“, so Irene Alt. „Wer mich kennt,  weiß, dass ich voll motiviert bin, unseren Landkreis Mainz-Bingen noch lebenswerter für seine Bewohnerinnen und Bewohner zu machen.“

Die Budenheimerin  kann Politik auf Landes- und Kreisebene, war Ministerin und Beigeordnete des Kreises. Sie kennt die Strukturen und Menschen hier im Kreis, redet mit den Leuten, ist authentisch. Sie steht für einen freundlichen, offenen und transparenten Politikstil des engagierten Handelns, der am Miteinander ausgerichtet ist.

Weitere Info auf irene-alt.de

CETA & TTIP STOPPEN! DEMO für einen gerechten Welthandel!

Am 17. September gilt: Alle auf die Straße!
CETA & TTIP STOPPEN! Für einen gerechten Welthandel!
 

Unser Protest kommt genau zur richtigen Zeit. Zwei Tage nach den Demonstrationen wird die SPD über CETA abstimmen. Kurz danach fallen die wichtigen Entscheidungen im EU-Ministerrat. Wenn wir CETA jetzt stoppen, dann ist auch TTIP Geschichte. Noch nie waren die Chancen so gut, die beiden Freihandelsabkommen endgültig zu verhindern.

Der bundesweite Trägerkreis aus 30 Organisationen ruft zu Großdemonstrationen gegen CETA und TTIP auf – am 17. September zeitgleich in 7 Städten. Gemeinsam werden wir ein klares Signal für einen gerechten Welthandel setzen! Hier der Aufruf für Frankfurt

23.04.2016: TTIP DEMO in Hannover - OBAMA zu Gast

Informationen zur Demo: Bild anklicken. BILD NDR

Rechtszeitig zur Eröffnung der Hannovermesse findet ein Großdemo in Hannover statt. Präsident Obama und Kanzlerin Merkel wollen die Messe nutzen, um für TTIP zu werben. Die Gegner formieren sich. 

22.04.2016: Irene Alt gibt Ministeramt auf.

Katarina Binz (Landesvorsitzende der Bündnis 90/Die Grünen Rheinland-Pfalz) schrieb heute auf Facebook:

Heute hat Irene Alt erklärt, dass sie aus persönlichen Gründen in einer neuen Landesregierung nicht mehr für ein Amt als Ministerin zur Verfügung steht. Ich bedaure Ihre Entscheidung, aber es ist natürlich zu respektieren.
Irene war für uns Grüne fünf Jahre lang Ministerin für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen. Es fällt schwer, alle Projekte und Initiativen, die Irene erfolgreich angestoßen und umgesetzt hat, aufzuzählen ohne wichtige Dinge zu vergessen. Der massive Ausbau der Kita-Plätze, die Kampagne "Rheinland-Pfalz unterm Regenbogen, ein neues und modernes Landesgleichstellungsgeset
z um nur drei zu nennen. Ganz besonders zählt aber ihr Einsatz für die Flüchtlinge. Schon 2011 hat sie sich daran gemacht Stück für Stück die Bedingungen für Menschen, die aus ihrer Heimat nach Rheinland-Pfalz geflüchtet sind zu verbessern. Dabei ist Irene immer mit ganzem Herzen dabei und bringt eine Empathie mit in die Politik, wie man es sonst nur selten erlebt. Sie hat, auch in den letzten anderthalb Jahren, in denen die Zahl der Geflüchteten stark angestiegen ist, nie den einzelnen Menschen und die individuellen Schicksale aus den Augen verloren. Das zeichnet sie als Politikerin besonders aus. Ich bin mir sicher, dass Irene uns mit ihrer Tatkraft erhalten bleibt und wünsche ihr alles Gute.

Aritkel in der Rheinzeitung

5.3.2016: Pressemeldung: Irene Alt vor Ort zur Flüchtlingspolitik

Flüchtlingspolitik in Rheinland-Pfalz - Irene Alt steht Rede und Antwort
Die Ministerin für Integration  Irene Alt gab am letzten Donnerstag bei einer Veranstaltung der Budenheimer GRÜNEN einen beeindruckenden Bericht darüber, was in den letzten beiden Jahren in Rheinland-Pfalz in der Flüchtlingsarbeit geleistet wurde. Neben der Arbeit der hauptamtlich Beschäftigten gebe „es in Rheinland-Pfalz eine gute Unterstützung durch die Vereine, die Kirchen, die Schulen,  durch Bürgerinnen und Bürger, die sich engagieren.“ Dafür empfinde sie große Dankbarkeit. mehr

27.02.2016: Pressemitteilung zu Damit wir uns richtig verstehen! (4)

Das Naturschutzgebiet Haderaue, die Budenheimer Schule, den Lennebergwald, die Kirchen, die Turnhalle, den Sportplatz … das sollten die Flüchtlinge, die bei uns leben, gesehen haben bzw. dort sollten sie einmal gewesen sein. Die GRÜNEN hatten am letzten Samstag ihren mehr

21.02.2016: Pressemitteilung zu Damit wir uns richtig verstehen! (3)

Wahlkampf in Zeiten des Dauerregens
„DAMIT WIR UNS RICHTIG VERSTEHEN“, der dritte Teil der Aktion der Budenheimer Grünen sollte am letzten Samstag auf dem Parkplatz der Volksbank stattfinden, jedoch  kamen die Protagonisten angesichts der pitschnassen Aussichten an diesem Morgen nach wenigen Telefonaten zu der Einsicht, dass Petrus  gewonnen hat. Naja – nicht nur Petrus, denn das Zelt bleibt somit trocken und die Beteiligten haben plötzlich einen freien Samstag, den man immer irgendwie nutzen kann. mehr

15.2.2016: Pressemittteilung: Was bedeutet TTIP für Budenheim

Die Budenheimer zeigen großes Interesse am Thema TTIP.

Was bedeutet TTIP für Budenheim?
Die Budenheimer Grünen luden im Rahmen ihrer  Informationsveranstaltungen am Montag 15.2. zum Thema TTIP ein. Das besondere Augenmerk lag auf der Fragestellung, welche Auswirkungen TTIP auf eine Kommune wie z.B. Budenheim hat. U.a. wurden die Themen Kulturförderung, Ausgaben für die  kommunale Daseinsvorsorge, wie  z.B. die Zuschüsse für das Budenheimer Hallenbad oder die Auswirkungen für lokale Firmen angesprochen. mehr

14.02.2016: Pressemitteilung zu Damit wir uns richtig verstehen! (2)

Damit wir uns richtig verstehen!  (2)
    
Was muss man gehört haben, um ein guter Budenheimer zu werden. Die Kirchenglocken um 18:00 Uhr, damit die Kinder wissen, dass es gleich Abendbrot gibt - so ein Beitrag einer Bu-denheimerin. Am letzten Samstag hatten die GRÜNEN wieder zu ihrer Aktion ‚Damit wir uns richtig verstehen’ in ihren Pavillon eingeladen. mehr

22.01.2016: Budenheimer Grüne auf dem Neujahrsempfang

Ein gutes neues Jahr wünschen die Budenheimer Grünen...

Hier auf dem Neujahrsempfang der Kreisgrünen am 22.01.2016 in Gau-Algesheim. Mittendrin die Direktkandidation für Budenheim, Irene Alt.

16.12.2015: Haushaltsrede 2016

11 Monate nach dem letzten Haushalt wurde in der Gemeinderatssitzung vom 16.12. der Haushalt 2016 verabschiedet. Die globalen Ereignisse sind auch im Leben der Blütengemeinde spürbar. Klaus Neuhaus verknüpft diese in seiner Rede mit den Budenheimer Belangen.

Download als pdf

19.11.2015: Irene Alt zur Direktkandidatin gewählt

Pressemitteilung
Irene Alt GRÜNE Direktkandidatin
Die Kreisgrünen haben einstimmig die Budenheimerin und Ministerin für Integration, Kinder, Familie, Jugend und Frauen, Irene Alt zur Direktkandidatin des Wahlkreises Ingelheim für die Landtagswahl im März nächsten Jahres gewählt.

Irene Alt will sich dafür stark machen, dass der sozial-ökologische Wandel in Rheinland-Pfalz weitergeht. Nach Ihrer Überzeugung geht das nur mit den GRÜNEN. Sie hat sich als GRÜNE Ministerin dafür stark gemacht, dass Rheinland-Pfalz das Familienland Nr. 1 bleibt.

Gut ausgestattete KiTas, eine eigenständige Jugendpolitik, Willkommenskultur und eine menschenwürdige Unterbringung von Geflüchteten sind nur Beispiele für ihre Arbeit als Ministerin.
Magda Dewes

 

Hintergrund: Auf der Wahlkreisversammlung am 19. November 2015 im Weiterbildungszentrum in Ingelheim wurde Irene Alt zur Direktkandidatin für den Wahlkreis 30 Ingelheim nominiert. Die Budenheimerin erhielt 100 Prozent der Stimmen. Sie wird unterstützt durch Heinrich Jung aus Ingelheim als B-Kandidat, der mit 93 Prozent der Stimmen gewählt wurde. Damit hat der Kreisverband Mainz-Bingen alle drei Wahlkreise besetzt. Im Wahlkreis 29 Bingen tritt Joachim Cohausz aus Gau-Algesheim an. Die Landtagsabgeordnete Pia Schellhammer kandidiert im Wahlkreis 31 Rhein-Selz/Wonnegau.

Wir suchen (grüne) Mitstreiter

... denn seit rund 28 Jahren (1988) sind wir dabei (und kein bisschen müde) und freuen uns immer auf neue Mitstreiter, die die wahren grünen Ideen vorantreiben. mehr

Bebauungsplan Gonsenheimer Straße -noch aktuell-

Der Bebauungsplan soll die Wohnbebauung zwischen Gonsenheimer Straße und ehemaliger Mülldeponie regeln.  Interessiert Sie nicht ???  Falls doch, lesen Sie mehr ...

Presseerklärung v. 25.3.2017 zu Polizeieinsatz in Budenheim

Der Ortsverband Budenheim von Bündnis90/Die Grünen protestiert gegen die polizeiliche Durchsuchung der Räumlichkeiten der katholischen Kirchengemeinde Budenheim in Zusammenhang mit Kirchenasyl.  

In Budenheim fand in den frühen Morgenstunden des 22.3.2017 eine Polizeiaktion statt, in deren Verlauf die kirchlichen und privaten Räume auf dem Gelände der katholischen Gemeinde St.Pankratius durchsucht wurden. Das Bistum Mainz beschreibt in seiner Stellungnahme vom 23.März diesen Vorgang als unverständlich.  

Die Polizeiaktion fand am 22.3.2017 statt, der entsprechende Durchsuchungsbeschluss ist datiert vom 18.2.2017. Das Kirchenasyl endete am 20.2.2017. Somit stand diese Maßnahme  in Zusammenhang mit einem  Kirchenasyl, das bereits Wochen zuvor beendet worden war. Dies muss der  zuständigen Ausländer-Behörde der Kreisverwaltung Mainz-Bingen, die durch Herrn Misskampf und Herrn Dr. Cludius vertreten war, bekannt gewesen sein. Beide waren bei dem Einsatz gemeinsam mit der Polizei vor Ort.

Wir haben den Eindruck, dass es sich hier um eine Einschüchterungsmaßnahme gegenüber Flüchtlingen und ehrenamtlichen Helfern handelt. Wir protestieren scharf gegen ein derartiges unangemessenes und inakzeptables Vorgehen.

Allg. Zeitung vom 27.03.2017

Bündnisgrüne kritisieren Behördeneinsatz wegen Kirchenasyls in der Budenheimer Pankratiusgemeinde BUDENHEIM - (red). Der Ortsverband Budenheim der Bündnisgrünen hat die polizeiliche Durchsuchung der Räumlichkeiten der katholischen Kirchengemeinde Budenheim in Zusammenhang mit der Kirchenasyl-Problematik scharf verurteilt. „Wir haben den Eindruck, dass es sich hier um eine Einschüchterungsmaßnahme gegenüber Flüchtlingen und ehrenamtlichen Helfern handelt“, teilen die Grünen mit. „Wir protestieren scharf gegen ein derartiges unangemessenes und inakzeptables Vorgehen.“ mehr

Ergebnisse Landtagswahl 2016 - Budenheim

Konzerne umgehen Steuern zu lasten der Allgemeinheit: Die Anstalt im ZDF

Lukratives Geschäft: Wie eine ganze Branche durch Un-Recht profitiert

Es ist eine licht-scheue Branche, und das aus gutem Grund: Investor-Staat-Schiedsverfahren sind eine boomende Industrie – auf unser aller Kosten. Sie blüht heimlich und unter unfairen Bedingungen. Die Studie “Profit durch Un-Recht” liegt jetzt erstmals auf Deutsch vor und beleuchtet einen lange verkannten Skandal. Mehr hier